Inklusion und Integration

 

Eine Schule für alle!

Dieser Grundsatz der Gemeinschaftsschule am Heimgarten beinhaltet auch die integrative Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf, die seit Bestehen der Gemeinschaftsschule zum Unterrichtsalltag dazugehört.

Ziele des integrativen Unterrichts sind, dass alle Schülerinnen und Schüler an den gleichen Lerninhalten arbeiten, voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen.

Dabei wird in den Integrationsklassen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch überwiegend im Zwei-Pädagogen-Team gearbeitet. Der Unterricht wird von dem Fachlehrer und einem Sonderpädagogen der Fritz-Reuter-Schule vorbereitet und durchgeführt. Beide Lehrkräfte sind für alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen Ansprechpartner, egal ob ein anerkannter sonderpädagogischer Förderbedarf vorliegt oder nicht. Zeitweise wird in Kleingruppen differenziert unterrichtet.

Schülerinnen und Schüler erhalten, wenn nötig, differenziertes Arbeitsmaterial und schreiben differenzierte Leistungskontrollen, die von den Fachlehrern und den Sonderpädagogen gemeinsam erarbeitet werden. Individuelle Ziele für Schülerinnen und Schüler werden einmal jährlich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und den Erziehungsberechtigten vereinbart  und in Förderplänen festgehalten.

Integrationsklassen haben in der Regel höchsten 20 Schülerinnen und Schüler, nach Möglichkeit wird versucht ein festes Lehrerteam mit wenigen Fachlehrern einzusetzen.

Ansprechpartner: Renee Herbst (Koordinatorin)

 

Aktualisiert am 14. Oktober 2015