FAQs

Was ist eigentlich eine Gemeinschaftsschule?

  • Die Gemeinschaftsschule Am Heimgarten ist eine Schule für alle Schülerinnen und Schüler.
  • Wir nehmen Kinder mit allen Schulübergangsempfehlungen (HS/RS/GYM) auf.
  • Unsere Schülerinnen und Schüler lernen in vielen Fächern und Arbeitsgruppen bis zum Schulabschluss gemeinsam.
  • Wir bereiten auf alle Abschlüsse des allgemeinbildenden Schulwesens vor.

Was ist denn der Unterschied zu einer Gesamtschule?

  • Alle Gesamtschulen werden per Gesetz ab dem Schuljahr 2010/11 in Gemeinschaftsschulen umgewandelt.
  • Strukturelle Unterschiede gibt es dann also nicht mehr.

Worin unterscheiden sich Gemeinschaftsschule und Gymnasium?

  • Wenn Ihr Kind die Gemeinschaftsschule besucht, hat es ein Jahr länger Zeit, sich auf die Oberstufe vorzubereiten.
  • Der Weg zum Abitur ist deutlich stressfreier.
  • Ihr Kind hat mehr Zeit, um neben der Schule Hobbys und Interessen, wie Musik und Sport zu pflegen.
  • Bei uns besteht nicht die Gefahr, dass Ihr Kind scheitert und deshalb die Schule verlassen muss.

Welche Abschlüsse sind bei uns möglich?

  • Wir bereiten auf alle Abschlüsse des allgemeinbildenden Schulwesens vor.

Mein Kind hat eine gymnasiale Empfehlung. Ist die Gemeinschaftsschule auch eine Schule für mein Kind?

  • Auf jeden Fall ist sie das.
  • Der Weg zum Abitur ist deutlich stressfreier und Ihr Kind hat somit mehr Zeit, sich außerhalb der Schule zu betätigen.

Ich möchte meinem Kind den Weg zum Abitur nicht verbauen. Sollte ich mich dann nicht lieber für das Gymnasium entscheiden?

  • Selbstverständlich kann auch ein Kind, das die Gemeinschaftsschule besucht, Abitur machen.

Unser Kind hat eine Realschulempfehlung. Wir sind uns nicht sicher, ob wir es nicht doch am Gymnasium versuchen sollten.

  • Damit gehen Sie ein hohes Risiko ein.
  • Sollte Ihr Kind doch Probleme haben, die erforderlichen Leistungen zu erbringen, würde es abgeschult, müsste also die Schule wechseln.
  • Diese Erfahrung des Scheiterns können Sie ihm ersparen, wenn Sie sich für die Gemeinschaftsschule entscheiden.

Wie geht es denn nach der zehnten Klasse weiter?

  • Bei guten Leistungen besteht ein Anspruch auf den Besuch der Oberstufe. Eine Kooperationsvereinbarung mit dem Gymnasium in unserem Haus/Schulzentrum garantiert einen solchen Rechtsanspruch.

Hat die Gemeinschaftsschule eine eigene Oberstufe?

  • Zur Zeit regelt eine Kooperationsvereinbarung den Übergang unserer Schüler in eine gymnasiale Oberstufe..
  • Für die Zukunft streben wir aber eine eigene Oberstufe an.

Gibt es Hilfsangebote, falls mein Kind einmal nicht so gut mitkommt?

  • Ja, es gibt vielfältige Unterstützung, z. B. durch Differenzierungskurse im Regelunterricht.
  • Wir arbeiten eng mit der Offenen Ganztags-Schule (OGS) zusammen.
  • Außerdem bieten wir gezielte Prüfungsvorbereitung und Förderangebote.

Was geschieht, wenn mein Kind unterfordert ist?

  • Auch für Schüler, die schnell und leicht lernen, gibt es ein forderndes und anspruchsvolles Angebot.
  • Arbeitsgemeinschaften bieten zusätzliche Betätigungsfelder und Herausforderungen. Durch die Kooperationsvereinbarung mit dem Gymnasium des Schulzentrums können Ihre Kinder auch auf zahlreiche Angebote dieser Schule zugreifen.

Ist es überhaupt möglich, Kinder mit unterschiedlichen Begabungen und Neigungen gemeinsam zu unterrichten?

  • Ja! Wir nutzen Wege der inneren und äußeren Differenzierung.
  • Im gemeinsamen Lernen liegt eine Chance und über dies hinaus erwerben die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen im sozialen Bereich, die in der heutigen Zeit auch von Lehrbetrieben erwartet werden.

Welche Ausbildung haben die Lehrer, die an der Gemeinschaftsschule arbeiten?

  • Bei uns arbeiten Kollegen mit der Lehrbefähigung für Hauptschule, für Realschule und für Gymnasium.

Welche Ausstattung erwartet Sie?

  • Die Gemeinschaftsschule ist überdurchschnittlich ausgestattet. Das gilt für die modernen naturwissenschaftlichen Arbeitsräume ebenso wie für die große Lehrküche und den Kunst- und Musikbereich. Der Technikbereich ist in den letzten Jahren erheblich erweitert und modernisiert worden.
  • Besonderen Wert legen wir auf Medienerziehung: Neben mehreren Computerräumen haben wir ein großes Lernatelier mit moderner Präsentationstechnik. Einige Klassenräume sind bereits mit einer virtuellen Tafel ausgerüstet, andere mit Beamer, Laptops, PC-Stationen. Zudem steht ein elektronisches “Schwarzes Brett” zur Verfügung, über das unsere Schüler alle wichtigen Informationen des Schulalltages erhalten.
  • Für Schulveranstaltungen ist ein großes Forum vorhanden, wo auch viele externe Veranstaltungen statt finden.
  • Wir verfügen über eine Vier-Feld-Sporthalle mit überdurchschnittlicher Ausstattung und über ein großzügiges Außen-Sport-Gelände für vielfältige Aktivitäten.

Die Gemeinschaftsschule ist eine “sportliche Schule”. Ist denn eine Schule mit einem Sportprofil für jedes Kind geeignet?

  • Ja, denn wir fördern nicht nur den Leistungssportgedanken.
  • Wir wollen auch auf spielerische Art und Weise Freude an der Bewegung wecken.
  • Wir wirken motorischen Defiziten entgegen und verhelfen allen Kindern zu Erfolgserlebnissen.
  • Erfahrungsgemäß wirkt sich dies auch sehr positiv auf die allgemeine intellektuelle Entwicklung und auf die Leistungsbereitschaft aus.

Die Schule hat ein interessantes Profil. Aber kommen denn die Grundfertigkeiten wie Lesen, Schreiben, Rechnen dabei nicht zu kurz?

  • Keinesfalls.
  • Uns ist es sehr wichtig, dass alle Kinder in den Hauptfächern eine solide Basis erwerben, denn dies ist Grundlage für den Erfolg in allen anderen Fächern.
  • Deshalb reichern wir die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik an und unterrichten pro Woche eine Stunde mehr als vorgeschrieben.

Mein Kind besucht bis jetzt eine kleine, überschaubare Grundschule. Wird es sich am Heimgarten überhaupt zurechtfinden?

  • Die Erfahrung zeigt, dass unsere Schüler damit keine Probleme haben.
  • Wir erleichtern ihnen die Eingewöhnung und die Umstellung mit einer Kennenlernfahrt gleich zu Beginn.
  • Wir führen Projekte zur Unterstützung der sozialen Kompetenz und zur Stärkung des Klassenzusammenhalts durch. (Dabei werden wir auch vom Jugendtreff Hagen und vom ikm unterstützt.)
  • Wie in der Grundschule unterrichtet der Klassenlehrer möglichst viele Stunden, damit schnell eine neue Klassengemeinschaft entstehen kann.

Gibt es Hausaufgaben?

  • Ja, sie sind in unserem pädagogischen Konzept unverzichtbar, wobei es selbstverständlich ist, dass wir nur so viele Hausaufgaben aufgeben, wie unbedingt nötig sind.
  • Hausaufgabenhilfe wird durch die OGS angeboten.

Ich bin berufstätig. Wird mein Kind Am Heimgarten auch am Nachmittag betreut?

  • Ja. Die Gemeinschaftsschule ist eine Offene Ganztagsschule.
  • Ein großer Teil der Angebote im Nachmittagsbereich ist freiwillig. Es bleibt also durchaus noch Zeit für den Sportverein oder für den Musikunterricht.
  • In unserer Cafeteria wird auch ein Mittagstisch angeboten.

Gibt es auch Integrationsklassen?

  • Ja, wir unterstützen die pädagogische Idee der Inklusion.
  • In I-Klassen werden die Fachlehrer von sonderpädagogisch geschulten Lehrkräften unterstützt.

Wie wird mit Kindern umgegangen, die massiv stören?

  • Grundsätzliches Erziehungsziel ist die Eingliederung aller Kinder in die Klassengemeinschaft.
  • Es gilt aber das Prinzip: “Jedes Kind hat ein Recht darauf, ungestört zu lernen.”
  • Hier nutzen wir unsere Zusammenarbeit mit den Schulsozialarbeiterinnen an dieser Schule.

Gibt es Notenzeugnisse?

  • Nach dem ersten halben Jahr erfolgt die Rückmeldung über den Leistungsstand im Rahmen eines Beratungsgespräches.
  • Ab dem Ende der Klassenstufe 7 erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Notenzeugnis mit zusätzlichen Bemerkungen zum Lern- und Sozialverhalten. Vorher werden Lernstandsberichte ausgegeben, die eine detaillierte Rückmeldung zu den Leistungen in den Fächern und zum Lern- und Sozialverhalten geben.

Aktualisiert am 20. November 2016