Heiner Bock auf seinem letzten UNESCO- Lauf

bock-unesco-2015Es war Heiner Bocks Idee, das Gefälle zwischen erster und dritter Welt durch den UNESCO- Lauf zu verringern und die UNESCO- Arbeit der Schule zu finanzieren. Die Schüler suchen Sponsoren im Umfeld, machen so das UNESCO- Anliegen bekannt und beziehen Verwandte, Freunde und Bekannte ein.
Nachdem in den ersten Jahren kleinere Beträge erlaufen wurden, stieg die Zahl der Sponsoren und der erlaufenen Runden immer mehr an. Heiner Bock bildete ältere Schüler aus, die Zählstationen zu betreuen und dieses Event zu managen. Im Laufe der nächsten Wochen werden die Läufer das Geld von ihren Sponsoren einholen und Heiner Bock viele Kilogramm Kleingeld in Beuteln und Tüten übergeben, das er wöchentlich zur Bank trägt. Die erfolgreichsten Spender lädt Heiner Bock traditionell zum Eisessen ein.
Von der erlaufenen Summe erhalten Karlheinz Böhms Stiftung „Menschen für Menschen“ ca. 10000 – 12500 €, der Ahrensburger Verein Copilul e.V. 5000- 7500€ und von den Schülervertretungen jährlich neu bestimmte Vereine und Einrichtungen 2000€.
Unter den Spendenempfängern der letzten Jahre waren u.a. das Hospiz Ahrensburg, die Bahnhofsmission Hamburg, die Obdachlosenzeitung Hinz und Kunzt, das Ronald McDonald Haus am UKE Eppendorf, die Hilfe für Kinder im Gaza- Streifen al Omri, eine Honig- Kooperative in Nicaragua, eine Kindereinrichtung in Ghana und die One World Secondary School in Kisangara, Tansania.
Der kleinere Rest der Sponsorengelder wird der UNESCO- Gruppe der beiden Schulen am Heimgarten für deren Arbeit überlassen. Hierdurch werden Schulveranstaltungen finanziert, z.B. die Einladung von Zeitzeugen der Shoa oder anderer Menschenrechtsverbrechen, von Theatertruppen zu Menschenrechtsthemen, der Kinderkulturkarawane mit ihren Kindern und jugendlichen Workshopleitern aus Entwicklungsländern, die Afrika- Tage mit zahlreichen Workshops und Vorführungen, UNESCO- Vorhabentage und – Projekte und Aktionen der UNESCO- AG und der Aktion „Freunde für Flüchtlinge“ am Heimgarten.
Es kommt nicht nur die Welt in die Schule, sondern unsere engagierten Schüler gehen in die Welt, um an Workshops teilzunehmen oder sie zu leiten, als Schülerbotschafter über die Verwendung der Spendengelder Zeugnis abzulegen oder um an Jugendakademien oder – Tagungen teilzunehmen. Diese Fahrten werden vom Sponsorengeld ebenfalls zumindest teilweise finanziert. Zusätzlich werden Fördergelder eingeworben.
Wir betrachten dieses Angebot an die Schüler als Differenzierung nicht nur nach oben, sondern in die Welt hinein. Die Jugendlichen lernen sich zu engagieren und ihre Stärken in gute Bahnen zu lenken..

 

Aktualisiert am 5. Juli 2016
Kategorie Allgemein